Kosten
Terminvereinbarung unter: 0151-57000488
psychotherapie

Psychotherapie

Im Nest finden Sie ein fachkundiges und kompetentes Hilfsangebot. Unser Augenmerk liegt auf auf den Problemen und Sorgen unserer Patienten. Wir bieten ganzheitliche und lösungsorientierte Therapieangebote.
Lesen Sie mehr...

Stress- & Burnoutprävention

Immer größere Leistungen und immer schnelleres Wachstum fordert all zu oft Ihren Tribut. Lernen Sie Ihr Leben zu entschleunigen. Ganzheitlich durchdacht und nachhaltiges Umsetzen im Nest.
Lesen Sie mehr...

Honorarkosten

WERDEN IHRE KOSTEN VON DER KRANKENKASSE ERSTATTET?


Kostenerstattung bei privatversicherten Patienten:

Privatversicherte Patienten bekommen in der Regel die Kosten für eine notwendige

 

Heilbehandlung im Rahmen Ihrer Versicherungsleistungsverträge erstattet.

 

 

Kontaktieren Sie bitte vor der Behandlung ihre Versicherung bezüglichder Regularien

 

der Kostenübernahme.

 


 

WICHTIGER HINWEIS:

 

  • Bei Selbstzahlern wird Ihre Privatsphäre gewahrt.
  • Sämtliche Dokumentationen unterliegen der Schweigepflicht und müssen nicht an die Krankenkassen weitergeleitet werden.
  • Eine spätere Konfrontation mit der Erkrankung (z.B. bei einem Kassenwechsel oder bei einem Berufsunfähigkeitsantrag) entfallen.
  • Desweiteren bleibt Ihnen ein hoher bürokratischer Aufwand erspart.
  • Termine die nicht bis spätenstens 24 Stunden vor Beginn abgesagt werden, muss ich zu 100% in Rechnung stellen.

 

Patientinnen und Patienten können die Honorare, die sie für psychotherapeutische
 
Behandlungen gezahlt haben, als sog."Sonderausgaben" in ihrer Steuererklärung
 
geltend machen und so u.U. ihre Steuerlast mindern!

 

Das Finanzamt Münster hat entschieden (AZ:3K 2845/02 E), dass

 

psychotherapeutische Behandlungskosten auch dann als "außergewöhnliche

 

Belastungen" anzuerkennen sind, wenn sie nicht von Vertragstherapeuten der

 

gesetzlichen Krankenkassen, sondern von Privattherapeuten oder Privatkliniken in

 

Rechnung gestellt worden sind.

 

Für die Abziehbarkeit der Kosten kommt es nach Meinung der Münsteraner Richter

 

nicht darauf an, ob die Krankenkassen eine Kostenbeteiligung übernehmen oder nicht,

 

sondern einzig darauf, dass es sich um eine gezielte, medizinisch indizierte

 

 

Behandlung zum Zweck der Heilung oder der Linderung einer akuten Erkrankung

 

handelt.